Nord-Süd-Radachse is key.

Linz braucht mutige Mobilitätspolitik. Darum setzen wir uns für eine zentrale Nord-Süd-Radachse ein.

Eines der größten Probleme in der Linzer Verkehrspolitik sind die mangelhaften oder fehlenden Verbindungen zwischen Norden und Süden. Ob im öffentlichen Verkehr oder bei den Radwegen – es fehlt an angenehmen und schnellen Verbindungen. Wir setzen uns für eine zentrale Nord-Süd-Radachse ein, um dieses Problem zu lösen.

Damit man von Urfahr über den Missing Link, eine Rad- und Fußgängerbrücke auf der Höhe des Brucknerhauses, parallel zur Landstraße auf der Dametz- und Humboldtstraße durch die Innere Stadt, durchs Makartviertel und die Wiener Straße runter nach Ebelsberg, Traun und Pichling radeln kann. Auf einer gut ausgebauten Radroute mit angenehmer Ampelschaltung, sicher und kinderfreundlich, mit Schneeräumung im Winter und Liebe zum Detail nach dem Vorbild von Amsterdam.

Rund um diese zentrale Nord-Süd-Radachse bauen wir die Mobilitätswende, welche Linz dringend braucht. Unseren detaillierte Strategie für die Mobilitätswende findest du hier: https://ooe.derwandel.at/mobilitaet/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

mehr...

Antrag zur Nord-Süd-Radachse

UNSERE ANFRAGE AN DEN VERKEHRSSTADTRAT ZU DEN NORD-SÜD-RADACHSEN IN DER INNENSTADT Die fehlenden oder mangelhaften Nord-Süd-Radachsen stellen eines der größten Probleme des Linzer Radnetzes dar,

DOPPELWUMMS – Für’s Linzer Radnetz.

Die fehlenden oder schlechten Nord-Süd-Radachsen sind eines der größten Probleme des Linzer Radnetzes. Für die nächste Gemeinderatssitzung bringen wir eine Anfrage und einen Antrag für

Leerstand beenden!

Der Nationalrat hat beschlossen, dass die Länder eine Leerstandsabgabe bestimmen können. Wir setzen uns in Linz mit Nachdruck für die Umsetzung der Leerstandsabgabe ein. Damit

Die Domgasse im Wandel

So wie das Leben auch. Es ist Zeit für den nächsten Entwicklungsschritt in der Domgasse. Auch wenn die Aufenthaltsqualität im Vergleich zu früher schon viel